Montag, 28. Oktober 2019, 18.30 Uhr

Zu wenig Durchsetzungskraft kostet zweites Heimspiel

Taktisch gut vorbereitet startete das Damen 1 in das zweite Heimspiel. Doch die eigene Leistung war zu schwach und das Team um Trainerin Ilic musste eine 0:3 (23:25, 10:25, 15:25) Niederlage gegen die Aufsteigerinnen aus Baden einstecken.

Der erste Satz startete ausgeglichen. Die Unterländerinnen bauten zu wenig Druck im Service auf und hinkten schon bald einem Drei-Punkte-Vorsprung hinterher. In der Defense wie auch im Angriff war das Heimteam zu wenig konsequent, weshalb der erste Satz knapp an die Gäste ging.

Im zweiten Durchgang wollte auf der Seite des Heimteams nichts mehr funktionieren und es wurden zu viele Punkte verschenkt. Bei einem Spielstand von 3:12 tätigte Ilic dann den ersten von vielen weiteren Wechseln. Der Vorsprung Badens war aber zu gross und auch die neu eingewechselten Spielerinnen konnten dieses Resultat nicht mehr drehen. Baden gewann den zweiten Satz klar. Die Device für den dritten Satz war klar: Mehr Druck aufbauen und das eigene Spiel wiederfinden. Dies wollte an diesem Tag jedoch nicht funktionieren und aufgrund zu vieler Eigenfehler verlor das Damen 1 auch diesen Durchgang und somit das Spiel.

«Wir waren heute definitiv nicht bereit. Jede Spielerin war stark mit sich selbst beschäftigt und niemand konnte die eigene Bestleistung abrufen», analysiert Captaine Caluori das Spiel, in dem sie als Mittelblockerin Topscorerin des eigenen Teams war, «wir sind jedoch bereit aus diesem Spiel zu lernen und weiter als Team zu wachsen.» Die nächste Chance bietet sich bereits nächsten Samstag gegen G&B Scuola Volley auswärts im Tessin.

Telegramm:
VBC züri unterland - VBC Kanti Baden 0:3 (23:25, 10:25, 15:25). - SR: Ajd Andrej, Weber Patrick. - VBC züri unterland: Wenger, Frangi, Caluori, Krieger, Volume, Casanova - Libera: Chicherio. - Einwechslungen: Merkofer, Jankovic, Häring, Challamel, Reiser

Sponsoren