Dienstag, 14. Januar 2020, 12.33 Uhr

Der Kampf um einen Sieg geht weiter

Aufgrund einer schwachen Eigenleistung und zu vielen Eigenfehlern in allen Bereichen verliert das Damen 1 das erste Auswärtsspiel im neuen Jahr klar mit 3:1 (25:22, 25:11, 21:25, 25:13).

Motiviert für das zweitletzte Spiel der Rückrunde, reisten die Unterländerinnen nach Sarnen. Wieder einmal hielt Martin eine sehr motivierende Rede, welche das Damen 1 schätzend zu Herzen nahm und bereit war, dies im Spiel umzusetzen. Motiviert starteten die Zuzu-Damen in den ersten Satz. Leider konnten sie keinen guten Start hinlegen und gelangen schnell in einen Rückstand, der bis Mitte Satz auf acht Punkte wuchs. Dies wollten sich die Unterländerinnen nicht gefallen lassen und drehten noch einmal auf. Für einenAusgleich reichte es jedoch nicht und der erste Satz musste den Gegnerinnen aus Obwalden überlassen werden.

Im nächsten Satz wurde es nicht besser, schnell zogen die Sarnerinnen davon. Aufgrund ihres schnellen Spiels waren die Zuzu-Mittelblockerinnen gefordert und oft konnte kein sauberer Doppelblock gestellt werden. Hinzu kamen zu viele Eigenfehler und fehlende Präzision, die dem VBCZU auch den zweiten Satz kosteten.Trotz einem 2:0-Rückstand wollten die Unterländerinnen nicht mit leeren Händen nach Hause gehen.

Für den dritten Durchgang veränderte Trainerin Ilic die Aufstellung, um neue Energie aufs Feld zu bringen. Mitte Satz konnten die Gäste sich einen Vorsprung erspielen, den sie bis zum Ende halten konnten und holten sich so den dritten Satz. Die Devise war klar, ein Fünfsätzer sollte her. Doch an diesem Tag war die eigene Leistung schlichtweg zu schwach, um einen Sieg nachhause zu holen. Die Energie reichte nicht aus und so ging auch der letzte Durchgang klar an die Heimmannschaft.

Die verletzte Captain Caluori meinte zum Spiel: «Wir müssen unser Selbstvertrauen wiederfinden und vor allem als Team zusammen um einen Sieg kämpfen.» Die nächste Chance steht nächsten Sonntag mit dem letzten Heimspiel der Qualifikationsrunde an. Wir freuen uns über jede
Unterstützung.

Raiffeisen Volleya Obwalden – VBC züri unterland 3:1 (25:22, 25:11, 21:25, 25:13). – SR: Enkerli Philippe, Kurtishi Blerta. Züri unterland: Wenger; Frangi, Schwarz, Krieger, Mattmann, Casanova – Libera: Merkofer. Einwechslungen: Chicherio, von Arx, Häring.

Sponsoren