Montag, 02. März 2020, 20.19 Uhr

Sieg lässt ZuZu-Damen weiter hoffen

Etwas ausführlichere Version:

Das Spiel am letzten Samstag war aus verschiedenen Gründen sehr speziell. Das aus unserer Sicht Interessanteste war wohl, dass unser Gegner bereits am Freitag versuchte das Spiel auf eine virenfreie Zeit zu schieben. Nach einem zweiten gescheiterten Versuch am Samstagmorgen waren wir schon fast etwas überrascht, als wir dann doch noch Gegnerinnen hatten. Zwar nur Sieben, aber genug, um gegen uns zu verlieren.

Ebenfalls haben wir für dieses Spiel unseren Headcoach der letzten Saison reaktiviert: Vasi Koutsogiannakis. (@Vasi: Habe den Nachnamen jetzt nicht nachgeschlagen, falls er so nicht stimmt, habe ich schon mal mit 10 Burpees gestartet. Bin ja nicht mehr so schnell wie noch vor einigen Jahren). Da Svetlana krankheitshalber abwesend war, hatten wir für einmal einen reinen Männerstaff mit Vasi, Frieder und natürlich Martin. Für das nächste Spiel bin ich jetzt aber wieder für eine Frauenquote.

Bevor ich zum Spiel komme, noch eine kurze Meldung an Swissvolley: Ist ja schön und gut, wenn wir auf den Handshake verzichten aus Angst vor dem Coronavirus, aber habt ihr euch mal überlegt, dass wir einen Ballsport mit den Händen spielen, sprich alle Viren sich dann via Ball sowieso auf alle Spielerinnen verteilen? Wir haben hier zwei Vorschläge:

  1. Wir machen den Handshake beim nächsten Spiel wieder, da der Verzicht ziemlich unnötig ist.

  2. Nach jedem Ballwechsel dürfen sich die Spielerinnen die Hände desinfizieren und die Bälle werden ebenfalls desinfiziert – so sind wir auf der sicheren Seite. Und das Spiel dauert mindestens drei Stunden, wäre doch auch etwas für die nicht ganz 1'000 Zuschauer.

 

Nun zum Spiel:

Giubiasco ist mit einem Rumpfteam nach Kloten gereist und spielte ohne Libera. Wir hingegen waren fast komplett, lediglich Alina fehlte aufgrund von Krankheit. Wie schon aus der ganzen Saison bekannt, starteten wir erneut sehr inkonstant in den ersten Satz. Beim Stand von 9:8 konnten wir aber aufdrehen und den notwendigen Vorsprung herausspielen. Sehr früh schon wurde Lou Challamel eingewechselt. Lou ist 15 Jahre, 1.74 cm gross und spielte gross auf. Ich fühlte mich alt, aber das ist ja nichts neues mehr. Als dann auch noch Lisa für Roxy und Eli für Jill eingewechselt wurde, wurde es nicht besser. Falls ihr noch nach einem Wichtelgeschenk für dieses Jahr sucht: Botox ist jetzt mein neuer Hauptwunsch.

Satz zwei und drei sind schnell beschrieben: Wir haben gewonnen. Wobei eine Situation herausgestochen ist, hierzu nicht mehr als: Godeliv ist gut spielst du in der Mitte. @Vasi: Bin jetzt schon bei 20. Falls ich deinen Namen aber richtig geschrieben haben, möchte ich diese 20 Burpees gerne als Gutschrift auf mein Burpees-Konto buchen.


Matchtelegramm:
VBC züri unterland - Wolf Haus Giubiasco 3:0 (25:22, 25:21, 25:12). - SR: Michael Hutmacher, Ajd Andrej. - VBC züri unterland: Wenger, Mattmann, Schwarz, Frangi, Volume, Caluori. Libera: Merkofer. – Einwechslungen: Challamel, von Arx, Häring, Casanova. Verletzt: Krieger. Krank: Chicherio.

Sponsoren